Positionspapier

Rohstoffversorgung

Die IHK-Arbeitsgemeinschaft Rheinland-Pfalz stellt mit großer Sorge fest, dass die zur regionalen Versorgung dringend benötigten heimischen Rohstoffvorkommen wie Sande, Kiese oder Natursteine nicht ausreichend geschützt werden. Sie hat deshalb ein Positionspapier vorgelegt, das sieben Weichenstellungen für eine nachhaltige Sicherung der Versorgung mit heimischen Rohstoffen enthält.
Die Erschließung neuer, aber auch die Ausweitung bestehender Lagerstätten scheitert schon heute häufig an konkurrierenden Nutzungsplanungen, unwirtschaftlich hohen Genehmigungskosten oder fehlender Akzeptanz in den politischen Entscheidungsgremien.
Die IHKs fordern die Landesregierung deshalb auf, die heimischen Ressourcen besser planerisch zu schützen. Wichtige Rohstofflagerstätten müssten grundsätzlich gesichert und komplett von konkurrierenden Nutzungen wie Siedlungsflächen oder Schutzgebieten freigehalten werden. Die jüngste Novelle des Landesentwicklungsprogramms (LEP IV) konterkariert dieses Ziel jedoch, kritisiert Adrian. Durch das LEP IV sei nun die Möglichkeit geschaffen, Windenergieanlagen auch in Gebieten, die für den Rohstoffabbau vorgesehen sind, zu planen und zu betreiben.