Tätigkeitsfelder

Ausbildung

Fachkräftesicherung fängt bei der Ausbildung an! Wir IHKs in Rheinland-Pfalz setzen uns vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung und der geänderten Vorzeichen am Ausbildungsmarkt für gute Rahmenbedingungen im Bereich der Bildungspolitik ein und nehmen die Interessen unserer Mitgliedsbetriebe gegenüber Politik, Verwaltung und Öffentlichkeit wahr. Hierbei setzen wir uns für die Gleichwertigkeit von beruflicher und akademischer Bildung, für die Verbesserung der Ausbildungsreife von Schulabgängern und für eine fundierte und qualitätsvolle Berufs- und Studienorientierung und deren flächendeckende Umsetzung in den allgemein bildenden Schulen ein. Die Qualitätsverbesserung und stärkere Werbung für die duale Aus- und Weiterbildung und Vermarktung als gleichwertige Karriereperspektive unseres Bildungssystems ist eines unserer Kernanliegen.
Die qualifizierte IHK-Ausbildungsberatung, die Betreuung der Mitgliedsunternehmen und ein qualitätsvolles Prüfungswesen nach bundesweit einheitlichen Prüfkriterien und Prüfverfahren sowie Ausbildung, Einsatz und Schulung von erfahrenen Prüferinnen und Prüfern gehören zum grundlegenden Aufgabenspektrum der IHK-Arbeit. Hierin sehen wir wesentliche Instrumente zur Förderung der regionalen Wirtschaft.
Das tun wir ganz konkret:
  • Wir setzen uns bei der Politik und in der Öffentlichkeit für gute Rahmenbedingungen in der Bildung im Interesse unserer Unternehmen ein, und arbeiten aktiv am Ovalen Tisch für Ausbildung und Fachkräftesicherung sowie bei der Umsetzung der Landesstrategie zur Fachkräftesicherung mit.
  • Wir setzen uns nach der Beendigung des Modellversuchs zum „Studium für Beruflich Qualifizierte“ für die Streichung der 2-jährigen beruflichen Wartezeit ein und steigern unsere Aktivitäten bezüglich einer stärkeren Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung.
  • Wir haben an der Erarbeitung eines 12-Punkte-Programms zu einer zukunftsfähigen Struktur der Berufsbildenden Schulen mitgewirkt und achten nun auf die konkreten Verabredungen im Sinne der Unternehmen z. B. in der Frage der Reduzierung des Unterrichtsausfalls in den Berufsschulen.
  • Wir gestalten gemeinsam mit Politik und Verbänden die Kommunikationskampagne für die duale Aus- und Weiterbildung weiter und unternehmen auch eigene Marketing- und Werbeaktivitäten.
  • Wir erklären unseren Betrieben, wie Ausbildung funktioniert und beraten sie in allen Fragen rund um Ausbildung und Prüfung.
  • Wir begleiten unsere Unternehmen während der Berufsausbildung und vermitteln bei Konflikten mit Auszubildenden.
  • Wir informieren über neue und novellierte Ausbildungsberufe.
  • Wir betreuen in Rheinland-Pfalz über 10.000 Ausbildungsbetriebe mit etwa 40.000 Ausbildungsverhältnissen in fast 200 Ausbildungsberufen.
  • Wir prüfen über 28.000 Auszubildende pro Jahr mit rund 8.700 Prüfern in 920 IHK-Prüfungsausschüssen.
  • Durch die von uns mitgegründete IHK-FOSA (Foreign Skills Approval) können Menschen ihren ausländischen Berufsabschluss mit deutschen Abschlüssen vergleichen lassen und damit ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt verbessern.